Archiv des Autors: Andreas

Über Andreas

DP * Director * Filmmaker

INDIE GAME: THE MOVIE: THE CASE STUDY  – News – Indie Game: The Movie – A Video Game Documentary

Indie Game, the Movie ist ein Dokumentarfilm, welcher von zwei Filmemachern unabhängig hergestellt wurde. Es ist ihnen geglückt genügend Geld für die Produktion über Kickstarter zusammen zu bekommen und im Anschluß den Film selbstständig zu vertreiben und zu verkaufen. Wie sie das erfolgreich gemacht haben beschreiben sie auf ihrem Blog. Wen das Thema interessiert kann alle Details hier nachlesen:

INDIE GAME: THE MOVIE: THE CASE STUDY  – News – Indie Game: The Movie – A Video Game Documentary:

(Via www.indiegamethemovie.com)

Advertisements

Das bekannte Universum

Als Astronomie Fan teile ich heute ein Video welches versucht die Größe des bekannten Universums zu vermitteln. Das Video wurde vom American Museum of Natural History produziert.  Hier die Beschreibung auf Vimeo:

The Known Universe takes viewers from the Himalayas through our atmosphere and the inky black of space to the afterglow of the Big Bang. Every star, planet, and quasar seen in the film is possible because of the world’s most complete four-dimensional map of the universe, the Digital Universe Atlas that is maintained and updated by astrophysicists at the American Museum of Natural History. The new film, created by the Museum, is part of an exhibition, Visions of the Cosmos: From the Milky Ocean to an Evolving Universe, at the Rubin Museum of Art in Manhattan through May 2010. Data: Digital Universe, American Museum of Natural Historyhaydenplanetarium.org/universe/ Visualization Software: Uniview by SCISS Director: Carter Emmart Curator: Ben R. Oppenheimer Producer: Michael Hoffman Executive Producer: Ro Kinzler Co-Executive Producer: Martin Brauen Manager, Digital Universe Atlas: Brian Abbott Music: Suke Cerulo

The Known Universe from AMNH on Vimeo.

Cosmocreek

cosmocreek.com und 35photo.de sind meine Webseiten rund um die Photographie. Cosmo Creek ist mein Künstlername als Photograph und Musiker. Cosmo steht für Cosmopolit und damit für meine Weltoffenheit als weitgereister Photograph und Filmemacher. Creek heisst ein kleiner Fluß oder Bach und steht für meine Naturverbundenheit. 

Warum zwei Webseiten?

Das Filmemachen und das Photographieren sind zwei sehr unterschiedliche Tätigkeiten, welche zwar einen wesentlichen Berührungspunkt haben aber ansonsten doch sehr unterschiedlich sind. Beim Filmemachen geht es doch hauptsächlich ums Geschichten erzählen, mehr literarisch über der Zeit als nur im Augenblick. 

Daher habe ich mich entschlossen die beiden Themen zu trennen und zwei Blogs parallel zu betreiben. Einen rund ums Thema Filme drehen und den anderen zum Thema Photographie. 

Double Canon Canon-EF for NEX autofocus adapter test at DC.watch.

And thats the beauty of using Canon glass – it adapts to a wide range of cameras. Including BMCC, RED and here below an adapter for Sonys‘ E-Mount.

Double Canon Canon-EF for NEX autofocus adapter test at DC.watch.:

As you know we now have three new EF to E-mount adapter that support full electronic control (aperture and autofocus).
One is the Techart EOS-E-mount adapter (here on eBay)
Than we have the RJ EOS-E-mount adapter (Click here).
And soon to come the updated Metabones Smart Adapter II (only the older version yet available on eBay).

DC.watch (translation here) is the first website to test the new Metabones adapter and compared it with the Techart adapter. In short the Metabones has the better AF performance according to the reviewer (and is also the adpater the costs most!).

More news:
R.J.’s Electronic EF to NEX Adapter Review (Click here).
Techart Adapter video (Click here).

(Via sonyalpharumors)

Venedig – a short impression

Viele Kurzfilme welche auf Vimeo oder yottube veröffentlich werden wären wohl vor 5 Jahren noch als Diashow mit Ton produziert worden.  Diese werden als Kurzfilme oder auch Shorts bezeichnet. Wobei ich mir nicht sicher bin ob dies wirklich ein guter Name ist. Fehlt doch meist jede tiefere Bedeutung außer – „hier sind schöne Bilder aneinandergereiht“. Nicht das dies keinen Wert hätte oder man es nicht tun sollte. Ich geniesse diese durchaus. Innerhalb dieses Genres ohne eigenen Namen gibt es viele Variationen. Manchmal werden slow motion Filme, machmal timelapse Filme und manchmal ein Mix aus allem möglichen gemacht. 

Wie schon gesagt, mir gefallen sie auch und ich habe bei unserem Urlaub in Italien dieses Jahr im September auch zwei produziert. Ich nenne sie lieber „short impressions“, sind es doch meistens kurze Eindrücke. Kurz deshalb weil die Filme meist nicht länger als 15 Minuten sind, oft sogar noch viel kürzer.

Der erste Kurzfilm ist aus Venedig. Wir hatten ungefähr 8 Stunden in der schönen Stadt und haben den Tag sehr genossen. Das lag sicher auch am guten Wetter. Die Musik ist Chabrier – España ft. NE Iowa high school musicians by Jason Weinberger & the WCFSO (jasonweinberger.com)
welche unter Creative Commons Lizenz veröffentlicht wurde.

Viel Spass und Freude mit dem Film

-Andreas

A Day in Venice from Andreas Schmidt on Vimeo.

Magical Kenya Filmcontest

Der stillmotion filmcontest war nicht der einzige Filmcontest zu welchem ich einen Beitrag eingereicht habe. Ein weiterer Filmcontest ist der Magical Kenya Filmcontest. 

Das Thema lautete Heimat und die Aufgabe war auf der Magical Kenya Filmcontest Seite beschrieben:

Beim Filmwettbewerb „Magical Kenya“ des Fremdenverkehrsamts Kenia warteten zwei spannende Runden auf die zahlreichen Teilnehmer. In Runde 1 mussten sie einen eigenen Bewerbungsfilm produzieren und einschicken. Das Ziel war es, die Magie vor der eigenen Haustür filmisch einzufangen. Zwei Teams konnten sich hier im ersten Durchgang durchsetzen und für die nächste Runde qualifizieren. Mitten in Kenia.

Mein Film geht der Frage nach ob Heimat nicht hauptsächlich ein Gefühl ist. Was löst dieses Gefühl aus. Dieser Fragestellung wird am Beispiel der Siebenbürger Sachsen in Deutschland nachgegangen, welche in Dinkelsbühl jedes Jahr ihren Heimattag feiern. Ich habe folgenden Beitrag eingereicht:

Heimat Gefuehl from Andreas Schmidt on Vimeo.

Die zwei Gewinner der ersten Runde durften nach Kenya fahren und dort einen zweiten Film drehen. Über diese wird nun im Internet abgestimmt. Mehr über den Contest könnt ihr auf der Webseite des Magical Kenya Filmcontest erfahren.

still motion filmmaking challenge

Die still motion filmmaking challenge ist beendet und die Gewinner bekannt gegeben. Leider ist mein Beitrag nicht unter die ersten drei Plätze gekommen. Ich hatte dennoch viel Spass und Freude teilzunehmen und werde bestimmt bei der nächsten filmmaking challenge wieder dabei sein. Was wirklich toll war, das die Veranstalter sich die Mühe gemacht haben, zu jedem Beitrag ein ausführliches Feedback zu schreiben. Zu meinem Kurzfilm schreiben sie: 

Screen Shot 2012 10 25 at 9 13 59 PM

Die Gewinner sowie Feedback zu allen Filmen findet man hier . 

Der Gewinner in der Gruppe „professionelle Filme“ ist SAME OLE SAME OLE von Lee Morton

Big Shorts Pro – Same ole Same ole from Lee Morton on Vimeo.